Tierhalterhaftpflichtversicherung eine wichtige Versicherung für alle Hundehalter

Laut Statistik leben in Deutschland etwa 5 Millionen Hunde in den Haushalten der deutschen Bevölkerung. Kein Wunder, immerhin gilt der Hund als der beste Freund des Menschen. Doch leider beinhaltet der treue Vierbeiner auch ein gewisses Risiko und kann seinem Halter, einen schweren Schaden verursachen. Denn Hundehalter haften für mögliche Schäden die Ihr Hund anrichtet in unbegrenzter Höhe. Ein Schaden kann ein Hund schnell verursachen. Zu den typischen Schäden die ein Hund anrichten kann, gehören beispielsweise Bissverletzungen. Oder aber beim Spielen überquert der Hund ungewollt eine Straße und verursacht so einen Autounfall. Die Palette der möglichen Schäden ist groß und genauso wie das Risiko welches ein Hundehalter damit auf sich nimmt. Immerhin muss er alle Schäden bezahlen.

Ein Hund ist wenn überhaupt nur für eine kurze Zeit nach der Anschaffung über eine normale Private Haftpflichtversicherung abgesichert. (Über die so genannte Vorsorgeversicherung.) Meistens beträgt diese Zeit nur wenige Monate. Nach dieser Zeit bezahlt die normale Haftpflicht keinen, vom Hund verursachten Schaden. Hundehalter benötigen hierfür eine Tierhalterhaftpflichtversicherung. Und diese sollten Halter auch dringend abschließen.

 

Tierhalterhaftpflichtversicherung bietet unverzichtbaren Versicherungsschutz

Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung übernimmt mögliche Schadenersatzforderungen die gegen den Halter und Versicherungsnehmer gestellt werden, wenn sein Hund einem Dritten einen Schaden zufügt. Hier bezahlt die Versicherung berechtigte Forderungen und wehrt unberechtigte Schadenersatzforderungen ab. Und ein Hund kann durchaus teure Schäden verursachen. Bei Bissverletzungen müssen Hundehalter dem Geschädigten Schmerzensgeld bezahlen. Verursacht ein Hund zum Beispiel einen Autounfall können hier Personen auch langfristig gesundheitlich beeinträchtigt sein. In solchen Fällen zahlen Hundehalter auch jahrelang Renten an Schadenersatz. Daher bietet die Tierhalterhaftpflichtversicherung einen wichtigen und unverzichtbaren Versicherungsschutz, da Sie den Halter vor einen möglichen finanziellen Ruin bewahrt.

Bei Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung sollten Versicherungsnehmer mindestens 3 Millionen als Deckungssumme versichern. Außerdem sollte der „Verstoß gegen Halterpflichten“ abgesichert sein. Mit dieser Bedingung sind auch Schäden versichert die ein Hund verursacht wenn er frei herumläuft, aber eigentlich Leinenzwang besteht. Ebenfalls empfehlenswert ist die Absicherung von Schäden an der Mietsache und ungewollte Deckakte (die Aufzucht von Welpen kann teuer werden).

 

 

Jeder Hundehalter sollte unbedingt eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abschließen, da diese Haftpflicht einen wichtigen Versicherungsschutz bietet. Zumal kostet eine Tierhalterhaftpflichtversicherung nicht viel. Die Jahresprämie liegt zwischen 70 bis 100 Euro im Jahr. Das entspricht einem durchschnittlichen Beitrag von 6 bis 9 Euro im Monat, dieses Geld sollten Halter für Ihren Hund über haben.

 

 

 

Top

 Einen Augenblick Bitte Seite wird aktualisiert