Versicherungsseite » Sinnvolle Private Altersvorsorge mit Hilfe von Lebenszyklusfonds

Sinnvolle Private Altersvorsorge mit Hilfe von Lebenszyklusfonds

Viele private Sparer haben bei Ihrer Investitionsentscheidung das Problem, viele Anlagewünsche in nur einem Produkt zu finden. Natürlich sollte eine Anlage für die Altersvorsorge möglichst renditestark sein möglichst viele Zinsen erwirtschaften. Dennoch sollte die Investition möglichst flexibel bleiben und ein geringes Risiko beinhalten.

Viele private Sparer haben bei Ihrer Investitionsentscheidung das Problem, viele Anlagewünsche in nur einem Produkt zu finden. Natürlich sollte eine Anlage für die Altersvorsorge möglichst renditestark sein möglichst viele Zinsen erwirtschaften. Dennoch sollte die Investition möglichst flexibel bleiben und ein geringes Risiko beinhalten. Während für eine Anlage mit möglichst hoher Rendite Aktien oder Aktienfonds stehen, sollten Anleger mit Sicherheitswunsch auf Anleihen vertrauen – diese bieten jedoch weniger Chancen auf eine höhere Rendite, wie dies bei den Aktien der Fall ist. Es gibt allerdings ein Produkt welches diese Wünsche, zumindest im Ansatz vereint: Lebenszyklusfonds.

 

Was ist ein Lebenszyklusfonds?

Ein Lebenszyklusfonds orientiert sich bei seiner Investition an dem Alter des Anlegers. So investiert ein Lebenszyklusfonds für einen jüngeren Anleger verstärkt in Aktien. Denn ein junger Anleger investiert mehrere Jahre, wenn nicht Jahrzehnte in den Fonds. Sollte es beispielsweise zu einem Börsencrash kommen, können die Verluste durch die lange Laufzeit wieder ausgeglichen werden. Je älter der Anleger wird, desto mehr schichtet der Lebenszyklusfonds die Investitionen seines Anlegers in festverzinste Geldanlagen (Anleihen). Damit soll sichergestellt werden, dass eine mögliche Börsenschwankung, nicht das erwirtschaftete Geld vor Rentenbeginn massiv schmälert.

 

Schwerer Start in Deutschland

Lebenszyklusfonds sind seit 2004 in Deutschland erhältlich und stammen aus den USA, wo sich diese einer großen Beliebtheit erfreuen. Das Grundkonzept eines Lebenszyklusfonds stimmt auch. Immerhin bietet dieser in der Zeit, in welcher größere Schwankungen verkraftbar sind, die Möglichkeit hohe Renditen zu erwirtschaften. Aber wenn es zum Beispiel auf den Rentenbeginn zugeht und das Geld dringend für die Rente benötigt wird, dann schichtet der Lebenszyklusfonds das Geld in sicherheitsbewusste Anlagen um. Diese besitzen fast kein Risiko und stellen so sicher, dass das angesparte Geld für die Rente vorhanden sein wird.

Auch wenn sich die Idee des Lebenszyklusfonds durchaus sinnvoll klingt, so ist der Erfolg dieser Fonds eher mäßig einzuschätzen. Insbesondere deshalb weil einige der erst vor wenigen Jahren aufgesetzten Fonds, schon wieder schließen (z.B. Fonds von Allianz Global Investors und JP Morgan). So konnte sich das Prinzip bei den deutschen Anlegern  wohl nicht richtig durchsetzen. Es gibt zwar mittlerweile über 80 verschiedene Lebenszyklusfonds, jedoch verwalten diese gerade einmal eine Summe von über 10 Millionen Euro.
Anleger die diese Art des Fonds interessant finden, sollten sich überlegen ob Sie ernsthaft in einen Lebenszyklusfonds investieren. Es macht grundsätzlich weniger Sinn in diesen zu investieren, wenn dieser wenige Jahre später schon wieder geschlossen wird.