Versicherungsseite » Krankenversicherung für geringfügig Beschäftigte

Krankenversicherung für geringfügig Beschäftigte

Viele Menschen arbeiten auf Basis eines geringfügigen Beschäftigten. Hierbei handelt es sich um eine Tätigkeit, bei welcher der Beschäftigte maximal 400 Euro pro Monat verdient. Doch obwohl der Arbeitgeber Sozialabgaben für seinen „Mini Jobber“ bezahlt, ist der Beschäftigte nicht selbst bei der Gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert.

Viele Menschen arbeiten auf Basis eines geringfügigen Beschäftigten. Hierbei handelt es sich um eine Tätigkeit, bei welcher der Beschäftigte maximal 400 Euro pro Monat verdient. Doch obwohl der Arbeitgeber Sozialabgaben für seinen „Mini Jobber“ bezahlt, ist der Beschäftigte nicht selbst bei der Gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert.

Familienversicherung oder Freiwillig versichert

Grundsätzlich sind die meisten geringfügig Beschäftigten über die Familienversicherung der Gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert. Das bedeutet, die „Mini Jobber“ sind durch Ihren Status, kostenlos über einen Ehepartner oder die Eltern in der Gesetzlichen Krankenversicherung mit abgesichert. Allerdings muss der Ehepartner oder ein Elternteil dann natürlich auch in der Gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein.
Wird die Arbeit als geringfügig Beschäftigten zusätzlich zur Hauptbeschäftigung durchgeführt, dann besteht ein Versicherungsschutz durch die Hauptbeschäftigung.
Mini Jobber welche sich aber nicht über eine Familienversicherung absichern können, oder keine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung besitzen, müssen sich freiwillig in der Gesetzlichen Krankenversicherung versichern. Hier wird allerdings ein Mindestbeitrag von 120 Euro pro Monat fällig. Das schmälert natürlich erheblich den monatlichen Verdienst.

Gleitzone für eine Arbeitgeber finanzierte Krankenversicherung

Wenn der monatliche Verdienst die 400 Euro überschreitet, dann können Beschäftigte in den Genuss eines vollen Krankenversicherungsschutzes kommen. Daher kann es sich für manche geringfügig Beschäftigte lohnen, den Arbeitgeber um eine kleine Erhöhung zu bitten.