Krankentagegeld Versicherung der Concordia

Jeder kann einmal kranke werden und dadurch einige Tage auf der Arbeit fehlen. Durchschnittlich sind Arbeitnehmer im Jahr zwischen 12 und 16 Tage krank und bleiben Zuhause, um sich aus zukurieren. In den meisten Krankheitsfällen beziehen Arbeitnehmer von Ihrem Arbeitgeber auch während Ihrer Krankheit, das normale Gehalt. Allerdings ist der Arbeitgeber zur Lohnfortzahlung nur für maximal 6 Wochen verpflichtet. Doch was passiert wenn ein Arbeitnehmer nicht nur einen Schnupfen hat, sondern für eine längere Zeit von eventuell mehreren Wochen krank wird? Nach Ablauf der 6 Wochen bekommen Arbeitnehmer ein Krankengeld von Ihrer Gesetzliche Krankenkasse. Doch die Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung sind im Vergleich mit dem normalen Nettogehalt niedriger. Es kann zu einer finanzielle Lücke kommen, welche Versicherte auch empfindlich treffen kann.

 

Krankengeld der Gesetzlichen Krankenversicherung

Nach Ablauf der 6 Wochen Lohnfortzahlung von dem Arbeitgeber übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse die Zahlung eines Krankengelds. Jedoch bezahlt die Krankenkasse entweder 90% vom durchschnittlichen Nettogehalt oder 70% vom Brutto. Es bleibt also schon einmal grundsätzlich eine Differenz zum normalen Nettogehalt. Doch von diesem Krankengeld wird noch der Arbeitnehmeranteil zur Gesetzlichen Rentenversicherung, Gesetzlichen Arbeitslosenversicherung und der Pflegepflichtversicherung abgezogen. Auch muss das Gesetzliche  Krankengeld noch voll versteuert werden. Insgesamt kommt es so durchaus zu einer Lücke von bis zu 400 Euro oder Mehr – je nachdem wie hoch das Nettogehalt ausfällt.

Die Lücke zwischen dem eigentlichen Nettogehalt und dem Krankengeld der Gesetzlichen Krankenversicherung, spüren die meisten Arbeitnehmer. Insbesondere wenn das normale Nettoeinkommen gut verplant wurde, zum Beispiel weil eine Immobilie finanziert wird oder die Kosten für den Nachwuchs getragen werden müssen. Um diese Lücke zu schließen und bei einer längeren Krankheit keinen finanziellen Nachteil fürchten zu müssen, kann eine Krankentagegeldversicherung abgeschlossen werden. Eine solche Versicherung bietet zum Beispiel die Concordia Versicherung an.

 

Concordia Krankentagegeldversicherung

Bei der Concordia Krankentagegeldversicherung legen Versicherungsnehmer einen Tagessatz fest. Diesen zahlt die Versicherung dann im Falle ab dem versicherten Krankheitstag aus. Arbeitnehmer versichern das Krankentagegeld ab dem 43. Krankheitstag. Denn in den ersten 6 Wochen erhalten Sie ja noch das volle Gehalt von Ihrem Arbeitgeber. Danach legen Versicherungsnehmer Ihren Tagessatz fest. Dieser richtet sich nach der Lücke und kann zwischen 5 Euro bis 15 Euro pro Tag festgelegt werden.

 

 

Die Krankentagegeldversicherung ist eine wichtige Versicherung welche von vielen Arbeitnehmern vergessen wird. Dabei kostet eine Krankentagegeldversicherung nicht viel (zwischen 2 oder 8 Euro im Monat). Trotzdem sorgt diese Absicherung für einen wichtigen finanziellen Schutz. Im Grunde können Versicherungsnehmer bei einer Krankentagegeldversicherung nichts falsch machen. Interessenten können das Angebot der Concordia Versicherung ruhig abschließen.

 

 

 

 

Top

 Einen Augenblick Bitte Seite wird aktualisiert