Immer mehr Banken bieten Girokonten und Sparkonten für Kinder

Auch wenn Kinder noch kein eigenes Einkommen besitzen und sich lieber um Lego oder Puppen kümmern, als um Versicherungen und Geldanlage, so werben doch immer mehr Banken um die Kleinsten als Kunden. Dabei werden die Banken recht großzügig und spendieren den Kindern zum Teil sogar „teure“ Willkommensgeschenke. Je nach Bank kann sich der Nachwuchs über neues Lego oder einen MP3 Player freuen. Doch warum haben Banken ein vermehrtes Interesse daran, Kinder als Kunden zu gewinnen?

 

Großes Vermögen und Kundenbindung

Auch wenn Kinder noch kein eigenes Einkommen besitzen, so verfügen im Gesamten immerhin über ein Vermögen von insgesamt 3,6 Milliarden Euro. Zusätzlich sollen nochmal 2,5 Milliarden durch Geschenke und Taschengeld zur Verfügung stehen. (Zahlen von Ehapa KidsVerbraucheranalyse 2009) Haben die Banken erst einmal den Nachwuchs als Kunden gewonnen, so bleibt insbesondere das Sparbuch über mehrere Jahre vorhanden und wird zunehmend gefüllt. Banken können also über längere Zeit mit dem Geld arbeiten. Außerdem sind Kinder die Kunden in der Zukunft. Wurde erst einmal ein Konto eröffnet, ist die Wahrscheinlichkeit auch höher, dass die Kinder bei der Bank bleiben. So werden die Kunden von Morgen bereits an die eigene Bank gebunden.

 

Konten und Produkte für Kinder durchaus sinnvoll

Eltern können im Grunde unbesorgt sein und Ihrem Kind erlauben ein eigenes Konto zu führen. Allerdings empfiehlt es sich für junge Kinder eher ein Sparkonto zu eröffnen und kein Girokonto. Diese werden eher für Jugendliche interessant. Einige Banken wie zum Beispiel die Hypovereinsbank bietet aber zum Beispiel auf seinem „HVB WillkommensKonto Young“ eine Guthabenverzinsung von 1%. So ist ein reines Sparkonto nicht notwendig und der spätere Umstieg der Kinder auf die aktive Nutzung eines Girokontos kann sofort umgesetzt werden.
Alle Girokonten für Kinder besitzen keinen Dispositionskredit und werden als ein reines Guthabenkonto geführt. Das ist auch wichtig, damit Kinder sich beim Umgang mit dem Girokonto nicht verschulden. Zudem fördert eine Grenze bei der Geldabhebung, den bewussten Umgang mit Geld.

Eltern brauchen sich bei dem Girokonten oder Sparkonto Angeboten der Banken keine Sorgen zu machen. Neben den Zinsen besitzen die Girokonten durchaus einen erzieherischen Wert, da Kinder mit Hilfe dieser Konten den bewussten Umgang mit Geld lernen können. Die Angebote der Banken sind zum Teil sehr nützlich, ein Vergleich lohnt sich auf Grund der unterschiedlichen Zinsen auf jeden Fall.
 

 

 

 

Top

 Einen Augenblick Bitte Seite wird aktualisiert