Eine Aktieninvestition lohnt sich insbesondere für eine langfristig angelegte Altersvorsorge

Seit vielen Jahren rückt für Privatpersonen die Private Altersvorsorge immer mehr in den eigenen Fokus. Der Grund hierfür besteht in der geringe Rente welche die Gesetzliche Rentenversicherung Ihren Versicherten bieten kann. So erhalten selbst viele Eckrentner (Rentner welche 45 Jahre lang in die Gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben) teilweise nur Rentenzahlungen welche lediglich zur Abdeckung der monatlichen Grundkosten reichen. Dabei sollte noch bedacht werden, dass die aktuellen Rentner noch eine vergleichsweise hohe Rente erhalten. Die heute jungen Beitragszahler welche erst 2030 oder 2040 in Rente gehen, erhalten laut Hochrechnungen des DIA (Deutsches Institut für Altersvorsorge) eine Rente in Höhe von 38 bis 40% des ursprünglichen Bruttoeinkommens (Hochrechnung Gesetzliche Rente 2030). Und diese Höhe gilt nur für Eckrenten (45 Jahre). Möchten Versicherte vor Ihrem 67 Geburtstag in den Ruhestand gehen müssen Sie mit Rentenkürzungen von 3,6% pro Jahr rechnen.

Die Gesetzliche Rente kann vielen Versicherten also keine wirklich ausreichende finanzielle Basis bieten, um einen schönen und angenehmen Lebensabend zu verbringen. Möchten Versicherte der Gesetzlichen Rentenversicherung also Ihren Lebensstandart in Ihrem Ruhestand nicht erheblich senken, empfiehlt es sich schon während des Erwerbslebens verstärkt auf die Private Altersvorsorge zu konzentrieren.

 

Schwierige Entscheidung – Viele Möglichkeiten für die Private Altersvorsorge am Markt

Aus den oben beschriebenen Gründen müssen die meisten Bürger in Deutschland privat für Ihren Ruhestand vorsorgen und sparen. Allerdings bestehen hier eine ganze Reihe von unterschiedlichen Möglichkeiten zur Verfügung. Die bekannteste und auch eine sehr beliebte Form der Privaten Altersvorsorge besteht in einer eigenen Immobilie welche bis zum Ruhestand vollständig abbezahlt wurde. Dadurch entfallen im Alter mögliche Mietzahlungen was wiederum einer sehr großen finanziellen Entlastung gleichzusetzen ist.

Neben einer eigenen Immobilie (die auch nicht unbedingt immer gewünscht ist) empfiehlt es sich natürlich jeden Monat zusätzliches Geld zur Rente zu erhalten. Um dieses Geld anzusparen existieren eine ganze Reihe von (Anlage-) Produkten. Viele Menschen entscheiden sich beispielsweise für eine klassische Anlage und schließen eine klassische Lebensversicherung oder Rentenversicherung ab oder kaufen Bundeswertpapiere. Ob diese Entscheidung wirklich zu empfehlen ist, sollte zumindest einmal kritisch überdacht werden. Es stimmt zwar das klassische Anlageprodukte eine sichere Geldanlage bieten (wobei auch Staatsanleihen ausfallen können!), dafür erhalten Sparer aber nur einer äußerst geringe Verzinsung.

Klassische Lebensversicherungen gewähren Versicherten nur einen Höchstrechnungszins von 2,25% p.a. zzgl. einer Überschussbeteiligung von etwa 4% p.a.. Aber gerade die Überschussbeteiligung durch die Versicherungen sinkt seit Jahren kontinuierlich. Noch schlimmer sieht es bei den Bundeswertpapieren. Die Bundesschutzbriefe mit einer Laufzeit von 6 Jahren bieten gerade einmal eine Verzinsung von 3% p.a. Nicht sehr viel, um sich Privat etwas Kapital für den Ruhestand anzusparen. Es gibt hier aber eine sinnvolle Alternative mit Aktien bzw. Aktienfonds.

 

Aktien oder Aktienfonds bieten deutlich attraktive Renditen

Neben der klassischen Anlage können sich Sparer alternativ für eine Investition in Aktien entscheiden. Hierbei erwerben Sparer Anteile an einem Unternehmen (durch ein entsprechendes Wertpapier) und partizipieren dann von der positiven Entwicklung bei Kurssteigerungen. Auch zahlen viele Unternehmen bei einem positiven Geschäftsergebnis eine Gewinnbeteiligung (Dividende) an Ihre Aktionäre aus. Beides in Kombination kann auf lange Sicht eine attraktive Anlage sein. Sollten im Laufe eines langen Zeitraums ein Kursverlust zu verkraften sein (dieses Risiko gibt es nun mal bei einer Aktienanlage), kann dies durch eine mögliche Dividendenzahlung aufgefangen werden.

Viele Sparer haben große Bedenken gegenüber Aktien und dem möglichen Kursverlust. Diese Angst ist in einem gewissen Rahmen auch verständlich und nachvollziehbar, insbesondere im  Bezug auf die Private Altersvorsorge. Aktien sind auf kurze Sicht reines Zocken mit Geld. Werden aber die Aktien selbst sorgfältig ausgewählt, so können Sie auf eine lange Sicht deutlich bessere Renditen erwirtschaften, als die meisten klassischen Anlagen.  Zwar sind kurze Kursverluste zu verschmerzen, bei einer langen Laufzeit (die bei der Privaten Altersvorsorge durchaus 20 bis 30 Jahre umfassen) gleicht das Unternehmen die Verluste wieder aus und bietet wieder einen deutlich attraktiveren Gewinn. Eine schöne Übersicht und genaue Aktien Statistik (statista.com) über Unternehmen in Deutschland (z.B. die Dax Unternehmen) und die Aktien Wertentwicklung bietet das Portal Statista. Dort können interessierte Sparer sich umfangreich über die Entwicklung der Aktien in der Vergangenheit ansehen und erhalten einen guten und verständlichen Einblick über das Potential der Aktien.

 

Aktienfonds gute Alternative für direkten Aktienkauf

Die Investition in Aktien ist allerdings nicht ganz einfach und es gehört neben viel Wissen auch ein Gewisses Gespür für den Kauf der richtigen Aktien. Natürlich lohnt sich in der Regel der Kauf von Anteilen der DAX Unternehmen (da auch deren Dividende attraktiv war), aber nur auf diese entsprechenden Aktienwerte zu setzen, ist für die Private Altersvorsorge eventuell zu unausgewogen. Für Sparer welche für Ihre Private Altersvorsorge auf eine Aktienanlage vertrauen möchten, aber nicht die Zeit und Lust haben sich damit intensiv zu beschäftigen, empfiehlt sich die Investition in Aktienfonds.

Bei einem Aktienfonds existiert ein Fondsmanager inklusive Analystenteam welche die Bewertung von einzelnen Unternehmen vornehmen und dann Aktien kaufen. Entscheiden sich Sparer hier für einen International und branchenübergreifend investierenden Aktienfonds, können Sparer die sinnvolle Streuung des Risikos beim Aktienportfolio dem Management überlassen. Dafür wird zwar eine kleine Gebühr für das Management fällig, dennoch rentieren sich auch Aktienfonds bei langer Anlagelaufzeit für Sparer und erzielen durchaus 8% p.a. an Rendite.

 

 

Aktien bieten eine gute Möglichkeit um langfristig Vermögen aufzubauen, genau das was für die Private Altersvorsorge notwendig und gewünscht ist. Natürlich ist es falsch nur und ausschließlich auf Aktien zu setzen. Dabei könnte das eigentliche Ziel der Investition verfehlt werden. Es lohnt sich für die Altersvorsorge auf verschiedene Möglichkeiten zu setzen (Immobilie, ein paar klassischen Anlagen und dann natürlich Aktien). Eventuell lohnt es sich auch hier eine umfassende Beratung von einem professionellen unabhängigen Anlageberater in Anspruch zu nehmen.
 

 

 

Top

 Einen Augenblick Bitte Seite wird aktualisiert