Ein Bank Laufzeitkonto garantiert vorher festgelegte Zinsen für das Kapital

Banken besitzen für Ihre Kunden ein umfangreiches Portfolio an unterschiedlichsten Anlage- und Sparprodukten. Neben den allseits bekannten Sparbuch oder einem Tagesgeldkonto, haben Bankkunden bei vielen Banken die Möglichkeit ein so genanntes Laufzeitkonto zu eröffnen. In einer Zeit in der Kunden die Wahl haben zwischen einem Termingeld, Termingeld Plus, „AktivSparen“, Tagesgeldkonto, Tagesgeldkonto Plus, Festgeldkonto oder Festgeldkonto Plus, sei die Frage durchaus gestattet, was überhaupt ein Laufzeitkonto ist?

 

Laufzeitkonto gleicht einem Festgeldkonto mit längerer Laufzeit

Im Grunde handelt es sich bei einem Laufzeitkonto um ein normales Festgeldkonto. Das bedeutet Sie legen einen bestimmten Betrag (viele Banken besitzen einen Mindestanlagebetrag!) auf dem Konto an und verpflichten sich gleichzeitig, diesen Betrag für eine feste Laufzeit auf dem Konto zu belassen. In dieser Zeit kann die Bank mit Ihrem Geld arbeiten. Da Sie vorher der Bank feste Zeiten  versichert haben, kann die Bank mit Ihrem Geld für diesen Zeitraum rechnen und arbeiten. Als Gegenleistung für die längere Zeit, bei der Sie den Anlagebetrag garantiert bei der Bank lassen, sichert die Bank entsprechend hohe Zinsen zu. Typische Laufzeiten eines Festgeldkontos liegen zwischen wenigen Monaten und bis zu 3 Jahren.

Der Unterschied zwischen einem Festgeldkonto und einem Termingeldkonto besteht darin, dass ein Laufzeitkonto längere Anlagezeiträume ermöglicht. Gleichzeitig garantiert die Bank für die längere Laufzeit auch höhere Zinsen.

So können Sie beispielsweise bei dem Festgeldkonto der Comdirect für einen Anlagezeitraum von 3 Monaten 0,7% p.a. Zinsen erhalten. Die Laufzeit ist auf maximal 3 Monate beschränkt. Das Laufzeitkonto der Comdirect ermöglicht Ihnen bis zu 5 Jahre das Geld anzulegen. Für eine Anlagedauer von 5 Jahren garantiert die Comdirect Ihnen 3,33% p.a. Zinsen.

 

Laufzeitkonto nur bedingt sinnvoll

Grundsätzlich sollten die Bedingungen eines Laufzeitkontos genau geprüft werden. Denn häufig bietet ein Tagesgeldkonto schon viel höhere Zinsen als ein Festgeldkonto. Teilweise überschreiten die Zinsen des Tagesgeldkontos auch die Zinsen eines Laufzeitkontos. Der große Vorteil des Tagesgeldkontos bleibt allerdings bei der hohen Verfügbarkeit und Flexibilität des Tagesgeldkontos.  So ist Ihre Anlage auf dem Tagesgeldkonto täglich erhältlich und Sie erhalten zum Teil höhere Zinsen als bei dem Festgeldkonto, bei dem Sie den Betrag für den entsprechenden Zeitraum garantiert auf dem Konto belassen müssen.

 

Alternative Empfehlung - DKB Tagesgeldkonto 2% Zinsen

Die Deutsche Kreditbank AG bietet allen Privatkunden ein kostenloses Girokonto inklusive einem gebührenfreien Tagesgeldkonto. Bei dem DKB Tagesgeldkonto handelt es sich um die so genannte DKB Visa Card. Auf diese können Kunden über das Online Banking einen gewünschten Betrag überweisen. Für den Betrag auf der DKB Visa Card erhalten Kunden derzeit 2,05% p.a. Zinsen – und das bei täglicher Verfügbarkeit. Mit diesem Angebot rechnet sich zum Beispiel ein Festgeldkonto nicht.

 

 

 

Top

 Einen Augenblick Bitte Seite wird aktualisiert