Während der Kindererziehungszeit erhalten Eltern auch die voll Riesterförderung

Ohne eine Private Altersvorsorge haben Versicherte der Gesetzlichen Rentenversicherung nur einen geringen Rentenanspruch. Viele Experten bezweifeln, dass die Gesetzliche Rente überhaupt ausreichen wird, den bekannten Lebensstandart halten zu können. Eine Private Altersvorsorge sollte optimalerweise schon in jungen Jahren angefangen werden. Denn so kann der Zinseszins Effekt ausgenutzt und mehr Geld erwirtschaftet werden. Leider fällt es in jungen Jahren schwer, eine solide Altersvorsorge privat anzusparen. Sei es zum Berufseinstieg wegen des geringen Einkommens oder etwas später wegen des möglichen Nachwuchs. Viele Eltern entscheiden sich bewusst sich um Ihre Kinder zu kümmern und bleiben zu Hause. Eventuell schwierige finanzielle Zeiten in denen es schwer fällt, eine Private Altersvorsorge anzusparen. Dabei können Eltern die sich in der Kindererziehungszeit befinden, mit Hilfe eines Riester Vertrags eine schöne Altersvorsorge ansparen – und das mit hoher staatlicher Unterstützung.

 

Volle Riester Förderung für Eltern in Kindererziehungszeit

Eltern die sich in der Kindererziehungszeit befinden, sind automatisch in der Gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Obwohl in der Kindererziehungszeit keine eigenen Beiträge geleistet werden, gelten diese Zeiten als Zeiten mit Pflichtbeiträgen. Auf Grund der Versicherung in der Gesetzlichen Rentenversicherung haben Eltern aber die Möglichkeit für Ihren Riester Renten Vertrag, die vollständige staatliche Zulagen zu erhalten. Hierzu reicht es in der Regel aus wenn die Eltern in Kindererziehungszeit den Mindestbeitrag von 60 Euro, in den Riester Vertrag einzahlen. Dafür bekommen Sie eine jährliche Grundzulage von 154 Euro und eine Kinderzulage von 300 Euro (für Neugeborene ab 2008). Das bedeutet im Endeffekt für eine Einzahlung von nur 60 Euro bekommen die Riester Sparer noch einen staatlichen Zuschuss von 454 Euro.

 

Nach der Kindererziehungszeit

Eltern die nach der Kindererziehungszeit (3 Jahre) wieder in Ihren Beruf zurückkehren, müssen danach die Beiträge angepasst werden. Denn um die vollständige staatliche Förderung zu beziehen, müssen die Riester Sparer mindestens 4% des Bruttolohns (abzüglich der staatlichen Zulagen) in den Vertrag einzahlen. Zahlen Sparer nicht die 4% ein, erhalten Sie die Zulagen nur anteilig.

Bei Abschluss eines Riester Renten Vertrags sollten Sparer in jeden daran denken, dass Sie einen Dauerzulagenantrag stellen. Denn grundsätzlich müssen Sparer jedes Jahr neu, Ihre Zulage bei der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen beantragen. Der Dauerzulagenantrag übernimmt im Grunde die jährliche Neu-Beantragung.

 

 

Eltern die sich in der Kindererziehungszeit befinden sollten die Riester Rente für Ihre Private Altersvorsorge nutzen. Die staatlichen Zulagen fallen sehr hoch aus. Für Kinder die ab 2008 geboren wurden, zahlt der Staat eine Kinderzulage von sehr hohen 300 Euro pro Jahr. Zusätzlich gibt es noch die Grundzulage von 154 Euro. Ein sinnvoller Vertrag für die Private Altersvorsorge.

 
 

Top

 Einen Augenblick Bitte Seite wird aktualisiert